Die Vorspiegelung

http://www.spiegel.de/panorama/trennung-von-staat-und-kirche-ein-plaedoyer-a-984850.html

http://kirchengeschichten.blogspot.de/2014/08/wie-durch-einen-spiegel-gegen-ein.html

Das kirchliche Demokratieverständnis ist so: »Ja, natürlich darf man darüber reden. Aber es darf sich nichts ändern.«

Vgl. die Aussage vom Huber: »Als guter Demokrat bejahe ich eine faire und lebhafte Diskussion. Würde der Protest aber zu einer weiteren Verzögerung führen, wäre das sehr schade.«

Ich lese: »Ja natürlich dürfen sie, [die Bürger] darüber reden*, aber Hauptsache es wird getan, was wir entschieden haben.«

Quellen:

* Reden heisst nicht sagen, schon gar nicht »was zu sagen haben«

Dieser Beitrag wurde unter Kommentare veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CAPTCHA-Bild
Bild neu laden