Kirchentag

Fazit: Selbst ohne die pekuniären Hypertrophierung der öffentlichen Hand in den Anus des Klerus werden Kirchentage veranstaltet. Warum also erst das Steuergeld der mehrheitlich Anders- und Ungläubigen erst verplempern um dann zu beten, dass das über die Besucher wieder hereinkommt?

Kommentar von Lukas Meyer-Blankenburg (swr.de)


Kirchentag: Wenige haben was zu sagen, es wird oft »Heil« gesagt und danach geht es weiter wie immer. Woher kommt mir das bloß so bekannt vor?


Parasitisches Großereignis um Glauben an Elfen, Gespenster, Trolle, Götzen, Geister, Hexen, Hanuzi, Götter, Uchteln, Wolpertinger, usvam. als kulturelle Luftblase zu zelebrieren.

Vgl.: ParasitismusKleptoparasitismusPhytoparasitismusSozialparasitismusParasiten_des_Menschen

Ich weiß es jetzt, das heißt »intraspezifischer Parasitismus«, oder auch volkstümlich »Sklaverei«.

Dieser Beitrag wurde unter Begriffe veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 thoughts on “Kirchentag

  1. Der Kirchentag ist wie ein Reichsparteitag:

    Die vom AUSERWÄHLTEN VOLK,
    reden viel vom HEIL,
    wobei nur Wenige was ZU SAGEN HABEN
    und es geht WEITER WIE IMMER.

  2. Ganz ehrlich: Als ich das erste Mal das Wort »Kirchentag« hörte, fragte ich mich was das soll. Irgendwo hin fahren um das immer Selbe zu hören?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CAPTCHA-Bild
Bild neu laden