SENF

Schnelle Eingreiftruppe für notgeile Flüchtlinge (SENF)

Unbestätigten Gerüchten zufolge planen die Grünen eine »Schnelle Eingreiftruppe für notgeile Fluchtlinge (SENF)«. Alle weiblichen Grüninnen werden gebeten, sich für die geregelte Triebableitung bei unseren noch nicht so lange hier lebenden Mitbürgern zur Verfügung zu stellen.

Auf diese Weise soll den Unbeweibten mit Migrationshintergrund die Demütigung erspart werden, die Paarungsbereitschaft zufällig angetroffener einheimischer Weibchen, in Ermangelung zureichender Sprachkenntnisse, per taktiler Untersuchung des Unterleibes der Auserwählten ermitteln zu müssen.

Für mehr Menschlichkeit, mehr Würde, mehr Toleranz*. Sei auch du scharf – auf SENF! Würstchen gibt’s gratis dazu.


* IrgendeinerIn schrieb »Tolleranz« und muss jetzt zur Bekehrung mit Sonne-Mond-und-Sterne-Claudia Roth zum Urlaub in die Türkei.


Nachtrag: SENF II im Anmarsch

Floskel-Bingo

Wir schaffen das!

Wer ist »wir« und was wollen wir eigentlich schaffen? Ach ich vergaß ja, in der Politik gibt es keine klaren Projektdefinitionen.

Deutschland wird sich drastisch verändern, und ich freu mich drauf!

Ich bin auch für Veränderungen. Es könnte aber sein, dass ich mir da was anderes drunter vorstelle. Also den Spagat aus bunt, sicher und lebenswert und nicht als Sammelbecken gestrandeter Existenzen, Hartzbacken und abgeschotteter Eliten.

Damit Deutschland Deutschland bleibt.

Nein, das will ich nicht. Es gibt immer noch Reformbedarf und Probleme: Tobin-Steuer, Steuerflüchtlinge, kirchliches Sonderarbeitsrecht, Strafvereitelung bei Daimler & Co. (=> Anklage unerwünscht, Jürgen Roth), …

Ein Teil dieser Antworten würde die Bevölkerung verunsichern.

Die Industrie ist da viel weiter. Wenn da Fehler passieren, wird die Kundschaft präventiv informiert. Außer bei staatsnahen Betrieben wie VW und der Bundestags GmbH & Co. KG.