Die Inhalte der Papstrede …

… die ich mir sowieso nicht antue:

  1. Er wird Moralinsaures erzählen, was ich eh schon weiss und genauso beschissen finde. Also nichts Neues.
  2. Er wird den moralischen Zeigefinger auf Sachen heben, die ich nicht als schädlich ansehe. Also nichts Wichtiges.
  3. Er wird Katholibantheologisches* verzapfen was eh Bullshit ist. Also nichts Nützliches.
  4. Er wird so Unklares, begrifflich Schwabbeliges** von sich geben, dass es sowieso bedeutungslos ist. Wie z.B. der Begriff »Gerechtigkeit«

Fazit: Warme Luft — so was kommt aus meinem Hintern auch manchmal raus. Das kann ich also selbst.

Die Reine Leere
Prädikat: „Besonders peinlich“ 

* Es gibt 3 Dinge, die ich aus Erfahrung und Anwendung des Ockhamschen Rasiermessers für Bullshit halte:

  1. Das aktuelle, lückenhafte Standardmodell der Teilchenphysik
  2. Die M-Theorie (Vereinigung der Ansätze der Stringhypothesen) in ihrer momentanen mathematischen Komplexität
  3. Katholibane Theologie (aber eigentlich jede Theolügie)

Es sind alles viel zu komplizierte Dinge und daher sicher falsch. Im Vergleich dazu:

  • Ohmsches Gesetz: Der Strom ist der Spannung proportional.
  • Statik: Die Summe aller Kräfte in einem Knoten ist Null.

Dennoch gibt es einen wesentlichen Unterschied:

  • Wenn die Experimentalphysiker die Lücken des Standardmodells schließen und evtl. eine komplett neue und sehr wahrscheinlich einfachere Physik beschreiben, dann wird das alte Standardmodell in die Tonne getreten und es gibt Nobelpreise für die neuen Erkenntnisse.
  • Wenn die theoretischen Physiker gute Experimente formulieren, die zum einen die M-Theorie bestätigen und deren Ergebnisse sie sicher auch einfacher erklären lassen, dann wird sie z.B. zur N-Theorie evolvieren und es gibt Nobelpreise für die neuen Erkenntnisse (vielleicht gibt es aber auch bei der theoretischen Physik keine Nobelpreise)
  • Wenn ein Theologe was Neues erzählt, verliert er seinen Posten. Tja nun.

** Schwabbelbabbel, unklare, unpräzise Begriffe — oder so breit, dass sie nutzlos sind.


Nachtrag vom 26. November 2014

Bei Päpsten der RKK ist es so einfach wie bei Neujahrsansprachen deutscher Kanzler und Präserdenten: Es ist immer das Gleiche, es ist immer inkonkret und es ist immer langweilig.

http://www.welt.de/politik/ausland/article134717757/Papst-nennt-Europa-eine-unfruchtbare-Grossmutter.html

Wenn Sie es sich antun möchten, hier die Rede des Vorstandsvorsitzenden der Papst AG im EU-Parlament: https://brightsblog.wordpress.com/2014/11/25/ansprache-von-papst-franz-an-die-abgeordneten-des-europaischen-parlament/

http://hpd.de/artikel/10629

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CAPTCHA-Bild
Bild neu laden