Religion ist Opium für das Volk

Bei diesem Marx-Zitat sollte man den Kontekt (vor allem davor lesen). Dann ist der Blick auf Religionen nicht der Blick auf etwas erfundenes im Sinne eines Werkzeuges zum Beherrschen, sondern eine subjektlose Evolution einer emotionalen Problemlösung mit zusätzlichen Artefakten um diversen Problemen der Existenz auf verschiedenen Ebenen der Maslowschen Bedürfnispyramiden zu begegnen.

Anders gesagt: Marx meint nicht, dass sich die Mächtigen bewusst der Religion bedienen um das Volk in Schach zu halten, sondern, dass sich das unterdrückte Volk die Religion als Schmerzpille nimmt um die Scheiße auszuhalten.


Das religiöse Elend ist in einem der Ausdruck des wirklichen Elendes und in einem die Protestation gegen das wirkliche Elend. Die Religion ist der Seufzer der bedrängten Kreatur, das Gemüth einer herzlosen Welt, wie sie der Geist geistloser Zustände ist. Sie ist das Opium des Volks.

https://de.wikipedia.org/wiki/Opium_des_Volkes


Die Religion ist das Opium des Volks. Die Religion ist eine Art geistigen Fusels, in dem die Sklaven des Kapitals ihr Menschenantlitz und ihre Ansprüche auf ein halbwegs menschenwürdiges Leben ersäufen.

LeninSozialismus und Religion, 1905


Ich gebe zu, dass es auch ein Henne-Ei-Problem ist, da ja der Missbrauch einiger der vielen Mechanismen zum Machterhalt auch evolviert ist. Vermutlich ein bisschen später und möglicherweise erst nach dem Beginn der Sesshaftigkeit.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CAPTCHA-Bild
Bild neu laden