Christliche Leidkultur

Mittlerweile hat sich der Fall geklärt. Die Leichen gibt es, weil die Nonnen mit den vielen Kindern und ihren Krankheiten völlig überfordert waren und die Kinder grässlich mangelversorgt waren.

Oder kurz gefasst: Die Gebete haben nicht geholfen!

Was hat man daraus gelernt? Nun ja, mittlerweile wird man als Insasse der römisch-katholischen Kirche für die Feuerbestattung nicht mehr posthumanitär exkommuniziert.

Immerhin.

http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/katholische-kirche-in-massengrab-in-irland-sollen-800-babys-liegen-a-972285.html

Iss’lahmie-Bürgerwehr

Iss’lahm oder Freiheit – Beides zusammen geht nicht*.

Faschistische Vorspiele

* bei den Aleviten scheint das aber zu funktionieren

Gut und böse

Die Einteilung der Welt in diese 2 Dinge (wenn wir mal die Tabu weglassen) ist ein typisches Beispiel für eine unangebrachte Vereinfachung auf 2 sich gegenüberstehende Ansichten (deplazierte Dichotomie).

20. April 1884: In seiner Enzyklika ›Humanum genus‹ verdammt Papst Leo XIII. die Freimaurerei. Er teilt darin die Menschheit in zwei entgegengesetzte Gruppen ein, die dem Königreich Gottes und dem Königreich Satans zugeordnet sind.

20 April 1889: Adolf Hitler kommt zur Welt.

TBD, TBC

Stark in der Gemeinde verhaftet?

Ein katholischer Priester betrieb einen schwunghaften Handel mit Methamphetaminen und dazu einen Sex-Shop um das Geld zu waschen — sehr volksnah der Mensch. Jetzt kann er sich ganz in Ruhe um andere schwarze Schafe kümmern – hinter schwedischen Gardinen:

http://www.nbcconnecticut.com/news/local/Priest-Who-Ran-Meth-Ring-to-Be-Sentenced-302893881.html

http://blog.fefe.de/?ts=abaeda3f

Den Kommentaren nach sieht es so aus, dass es sich lohnt den gesamten Text zu übersetzen.

Da steht nicht so viel drin: http://www.stern.de/panorama/priester-in-den-usa-drogengeld-in-eigenem-sex-shop-gewaschen-2193299.html