Abendmahl

Bei den Christen gibt es diese historisch-zufällige Zeremonie. In der katholischen Extremform wird dabei durch den Zauber der Transsubstantiation aus einem glutenklebrigen Essscheibchen ein Leichenteil. So kann man mit Fug und Recht diesen Vorgang in der Katholischen Kirche als »rituellen Kannibalismus« bezeichnen.


Wer nicht am Sonntag sein Leichenscheibchen isst, ist ein Sünderhttp://www.katholisch.de/aktuelles/aktuelle-artikel/sonntags-in-die-kirche-ein-muss


  1. Wenn es keine ›normale‹ Lache ist, mit was spült man die dann weg?
  2. »Irgendein kluger Professor« ist keine ausreichend Quellenangabe.
  3. Liturgie ist Kabarett.
  4. Armbanduhren sind oldschool.
Dieser Beitrag wurde unter Begriffe veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 thoughts on “Abendmahl

  1. Pingback: Transsubstantiation |

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CAPTCHA-Bild
Bild neu laden