Politik

Politik ist in DE mittlerweile genau so ein Business wie Kartoffeln züchten, Autos reparieren und Taxi fahren. Die SPD* ist nicht mehr die Partei der abhängig Beschäftigten, die CDU** ist für die Großunternehmer, die FDP*** für die KMUs**** und gemacht wird, was den Posten sichert. Und lästige und manchmal innovative Mitbewerber schießt man mit dem Posaunenchor der Propaganda-Presse***** und der 5-%-Hürde ab.

Um Demokratie geht es da mindestens seit der geistig-moralischen Wende (oder war es etwa die Abwendung von Geist und Moral?) von 1983 nicht mehr.

Siehe auch: Product Life Cycle (Ein Demokratie haben wir schon lange nicht mehr)

* Gerüchten zufolge heißt diese ehemalige GUS-Partei (Gesellschaft unabhängiger Schwätzer) nunmehr ›Sagt Pack zu Deutschen‹, wahlweise aber auch ›Scharia-Partei Dschlands‹
** Spiegel-Amigo-Schwarzgeld-Ehrenwort-Affären Kanzlerwahl-Partei ›Club Deutscher Unternehmer‹ (CDU)
*** Finanzierung Deutscher Politiker
**** Klein- und mittelständige Unternehmen, Unternehmen die so klein und mittelständig bleiben, weil sie es sich nicht leisten können hochbezahlte Steueroptimierer zu haben und berüchtigte Buchhalter für transnationale Kontenverschiebungen als Tagesgeschäft zu verwalten
***** Auch als ›Bevormundungs-‹, ›Marionetten-‹ und ›Mainstream-Presse‹ bezeichnet. Das ›Pack‹ nutzt den Begriff ›Lügenpresse‹. Neu hinzugekommen ist das Wort ›Lückenpresse‹.
Dieser Beitrag wurde unter Kommentare veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 thoughts on “Politik

  1. Zur Wahl in MäcPomm:

    Die etablierten, verfilzten, durchlobbyierten Parlamentssessel-Besetzungsunternehmen (sog. politische Parteien) können das mit der Marktwirtschaft anscheinend nicht verstehen. Das Programm und damit die zu befürchtende Politik einer Partei ist ein Produkt und der Wähler als Kunde trifft eben mit seinem Kreuzchen eine Kaufentscheidung. Mehr ist das nicht.

    Der sagenhafte Versuch eine Kompetenz zu verkaufen wirkt dabei, als ob sich McDonald’s, Coca-Cola oder Meica als Ernährungsexperten darstellen wollen.

    Ich bin auch immer wieder erschrocken, wenn die CDU noch über die 5-%-Hürde kommt.

  2. Pingback: Reagierung und Popelismus |

  3. Kurz gefasst: Es geht schon lange nicht mehr um Inhalte, sondern um Marktanteile an der Parteienfinanzierung im Reichstag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CAPTCHA-Bild
Bild neu laden