Wohlstand

„Masz księdza w rodzinie, idzie dobrze całej rodzinie.”

„Hast du einen Priester in der Familie, geht es der ganzen Familie gut.“

(polnisches Sprichwort)

Das stimmt sogar hier im goldenen Westen. Sogar in der ach so religiösen Schweiz haben die Katholibans Nachtwuchsprobleme. Und sie machen Werbung – und werden dafür von ihren eigenen Peoples gedisst. Wie geil ist das denn?


Wie schad, daß ich kein Pfaffe bin.
Das wäre so mein Fach.
Ich bummelte durchs Leben hin
Und dächt’ nicht weiter nach.

Mich plagte nicht des Grübelns Qual,
Der dumme Seelenzwist,
Ich wüßte ein für allemal,
Was an der Sache ist.

Und weil mich denn kein Teufel stört,
So schlief ich recht gesund,
Wär wohlgenährt und hochverehrt
Und würde kugelrund.

Käm dann die böse Fastenzeit,
So wär ich fest dabei,
Bis ich mich elend abkasteit
Mit Lachs und Hühnerei.

Und dich, du süßes Mägdelein,
Das gern zur Beichte geht,
Dich nähm ich dann so ganz allein
Gehörig ins Gebet.

Wilhelm Busch (deutscher Dichter und Zeichner)

Dieser Beitrag wurde unter Begriffe veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 thoughts on “Wohlstand

  1. Die altgriechischen Geistlichen haben sich Zeus und den Götterhimmel in finanziellem Eigennutz ausgedacht und behaupteten, ihn milde stimmen, ihn in seinem Zorn günstig beeinflussen zu können. Sie beteten und baten für die Alten Griechen um Gnade und Rettung vor ihrer ausgedachten Hölle, dem Hades.

    Und die Gläubigen bauten ihren hochintelligenten Geistlichen als Dank für deren Fürbitte beim (ausgedachten) Zeus ein schönes Wohnhaus mit einem hübschen, aber Respekt einflößenden Tempel gleich daneben. Sie gaben ihnen Geld, damit sie sich nicht die Hände mit Arbeit schmutzig machen mussten und stattdessen viel um Gnade beten konnten. Die Hände muss man ja freihaben beim Gebet.

    Die Gläubigen luden sie zu jedem Fest, jedem Geburtstag und jeder Beerdigung ein und es gab dann immer die größten Leckereien umsonst: Suflaki, Ouzo, Lammbraten, Wein etc.. Auch Haushälterinnen und / oder genug Knaben gab es reichlich – und die waren ebenfalls für alle Priester umsonst. Ihre Macht war auf Angst aufgebaut, einer selbst ausgedachten Angst vor ewiger Folter.

    Das ist Hochintelligenz. Das ist absolut genial.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CAPTCHA Image
Reload Image