Satire

Wenn ein Reiz nicht eine gewisse Erregung produziert, wird er ignoriert und auch bei bewusster Wahrnehmung wieder vergessen. Er wird also nicht vom Kurzzeitgedächtnis in das Langzeitgedächtnis übernommen, sondern verworfen.

Um in Erinnerung zu bleiben, muss also eine Reizschwelle zwingend überschritten werden. Eigenzitat: »Wenn es nicht wehtut, glaubt keiner dass es ernst gemeint ist.«

Fazit: Satire muss ein bisschen weh tun — eben sticheln.

=> Siehe auch: Saartiere

Dieser Beitrag wurde unter Begriffe veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 thoughts on “Satire

  1. Pingback: Saartiere | Der gesunde (T)humor

  2. ‚Die Satire bessert selten. Darum sei sie nicht bloß lächelnd, sondern bitter, um die Toren, die sie nicht bessern kann, wenigstens zu bestrafen.‘

    – Jean Paul

  3. Udo Endruscheit Saartiere muss ausreichend phöse sein, damit sie über die Sch(m)erzschwelle hinweg eine Chance hat im Langzeitgedächtnis haften zu bleiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CAPTCHA-Bild
Bild neu laden